4. Platz im „Supercompetition“ bei RoboCup WM 2017 in Nagoya/Japan!

Krönender Abschluss nach jahrelanger erfolgreicher Arbeit: Patrick Koch und Michael Manz, zusammen bekannt als „Probot“ haben bereits im vergangenen Mai bei der Deutschen Meisterschaft in Magdeburg ihr Ticket für die Weltmeisterschaft gezogen. Anfang August ging die Reise für die beiden Abiturienten und dem begleitenden Mentor Fabian Gretler los. Als einziges deutsches Team vertraten die beiden Ihr Land bei der Weltmeisterschaft in Nagoya, Japan. Patrick Koch und Michael Manz traten mit Kelvin in der Kategorie „Rescue Line“ an und erreichten in der Einzeldisziplin einen sehr guten 14. Platz, als viertbestes europäisches Team. Zwischenzeitlich sah es sogar nach einer Platzierung unter den Top 3 aus, jedoch war die Wettkampfphase von mehreren Unglücksmomenten und technischen Problemen geprägt, wodurch das Team aus Weingarten in das vordere Mittelfeld zurückgeworfen wurde. Somit wurde das iranische Team „Kavosh“ Weltmeister vor „Dalian No.8“ (China) und „SKY CREW“ (Japan). Im Teamwettkampf „Supercompetition“, welchen Sie zusammen mit den Indischen Team „ FOREV3R EV3“ bestritten erreichten sie durch sehr gute  Planung und Zusammenarbeit den herausragenden 4. Platz und waren dabei sogar Punktgleich mit dem Drittplatziertem, mit einer etwas schlechteren Wettkampfzeit.
Ein schönes Erlebnis, nicht nur für die beiden frischgebackenen Abiturienten vom Gymnasium Weingarten, sondern auch für Ihren Mentor und Leiter der Robotics-AG Fabian Gretler.

Die Aufgabe bei der Kategorie „Rescue Line“ besteht darin, einen Roboter so zu programmieren, dass er autonom einen komplizierten Parcours bewältigen kann. Der Parcours besteht aus Aufgaben, welche nacheinander erfüllt werden müssen. Die erste Aufgabe besteht darin, einer schwarzen Linie zu folgen, während der Roboter Rampen bewältigen muss, Hindernissen ausweichen und selbstständig die Linie bei Unterbrechungen wiederfinden muss. An Kreuzungen muss er sich an einem grünen Punkt orientieren und dementsprechend in die korrekte Richtung abbiegen. Die Zweite Aufgabe besteht darin, durch Erkennen einer silbernen Linie den Evakuierungsraum zu finden und dort dann schwarze und silberne Kugeln („Opfer“) zu detektieren. Diese muss er einsammeln und in eine zufällig gewählte Evakuierungszone bringen („retten“), welche durch ein 5cm hohes Podest in einer der Ecken des Raumes dargestellt wird. Der Roboter darf dabei nicht ferngesteuert werden, sondern muss so programmiert sein, dass er es von ganz alleine schafft.

Trailer-Video WM Nagoya unter:
www.dropbox.com/s/2975xcjfi02l432/Trailer%20WM%202017%20Nagoya.MOV

Ohne die großzügige Unterstützung von vielen Firmen, Privatpersonen und dem Oberbürgermeister Hr. Ewald wäre die Reise zur WM nach Japan nicht möglich gewesen. Deshalb bedankt sich die Robotics-AG des Gymnasiums Weingarten sehr herzlich bei Herrn Ewald und folgenden Sponsoren:

Sparkasse Ravensburg, Vetter Pharma-Fertigung GmbH & Co. KG, EKS InTec GmbH, TOX® PRESSOTECHNIK GmbH & Co. KG, acontis technologies GmbH, DIETZ Micro-Präzisions-Drehteile GmbH & Co.KG, ZF FRIEDRICHSHAFEN AG, HMS Technology Center Ravensburg GmbH, PKS Software GmbH und FPT Robotik GmbH & Co. KG.

gez.
Die Probots

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.